3. Woche

In der 3. Woche wird viel geschehen:

Die Welpen öffnen die Augen und Ohren, die Milchzähne brechen durch, sie lernen, die Temperatur selber zu regulieren und selbständig, ohne Zungenmassage der Mutter, auszuscheiden. Sie trainieren ihre Muskulatur, versuchen, rückwärts zu kriechen, zu sitzen und zu gehen.

Wir freuen uns insbesondere auf den Moment, in dem sie uns das erstemal richtig ansehen.

Abilio

Agaton

Arika

Adelio; die Augen sind geöffnet

oben Apoldi

Die Wurfkiste wurde geöffnet. Gespanntes Warten, wer traut sich als erster in die weite Welt.

Sieger ist Apoldi, auch wenn er

erst mal nur auf der Schwelle schläft und

Arika traut sich als nächste

Adelio ist nicht damit einver-standen, dass die Wurfkiste auch mal geschlossen ist

Morgens halb sieben in Deutsch- land: Auszug der Gladiatoren aus dem nächtlichen Verlies

dann sich verwundert die neue Welt ansieht

Nach diesem Erlebnis erst mal ausruhen und

Auch Aturo mag keine Gitter

Berge werden erklommen und

Diese drei sind noch unentschlossen

Kraft für neue Abenteuer tanken

Abilio hat noch Wurmpaste am Schnäuzchen

Apoldi stellt sich dem 5-armigen Stuhlmonster

Danach verkehrte Welt: Mama in

der Wurfbox, Welpen davor...

Agaton als Spielzeugtester

Adelio musste gerade eine Gemeralwäsche durch die Mama über sich ergehen lassen

Drei Wochen sind sie nun schon alt. Ihre Näschen sind nicht mehr rosa sondern schwarz, die Zungen haben aber noch nicht die typischen blauen Flecken. Milchzähnchen sind fühlbar und viele kleine "Bächlein" fließen. Problemlos haben sie die erste Wurmkur überstanden. Sie entdecken das Welpenzimmer, die Geschwister als Spielkameraden und erleben erste Abenteuer.

Abilio trainiert fürs mantrailing